3 Gedanken zu „Wir sind online!“

  1. Mich wundert, dass dieses charaktervolle, erhaltenswerte Gebäude nicht unter Denkmalschutz steht. Das Gebäude ist Teil des Dorfbildes und darf nicht durch einen modernen, viereckigen „Einheitsklotz“ ersetzt werden. Mit einer gekonnten Restauration (und allfälliger Erweiterung) kann eine erhebliche Verschönerung der Einfahrt zum Dorfzentrum erreicht werden.

  2. Komme aus dem Grenzort Lustenau/Vlbg.
    Euer Bahnhof ist wunderschön, gehört zum Ortsbild und es wäre eine Sünde dieses Gebäude abzureißen.
    Das bewährte Alte lebendig erhalten und behutsam dazugestalten ist sicher eine ideale Lösung.
    Im Ort Andelsbuch/Bregenzerwald konnte durch eine Initiative der alte Bahnhof erhalten bleiben
    und ist heute ein geschätzter Platz für Kulturveranstaltungen. Ich wünsche Euch viel Erfolg!

  3. „Funktion ergibt Design“, sagte Sir Alec Issigonis und Erfinder des legendären, aus meiner Sicht nur schlecht kopierbaren Ur-Minis von 1959. Übertragen auf die Anlage des Bahnhofs in Trogen heisst dies für mich, dass Stationgebäude und Güterschuppen architektonisch und funktional perfekt in die Reise-Zeit von 1903 passten, jedoch nicht mehr ins 21. Jhrd. mit dem zukünftig noch modernen, urbanen S-Bahn-Angebot der AB.

    Gedankenanstoss zwischen Nostalgie und Moderne: Warum nicht dem eigentlich schönen Gebäude im Freilichtmuseum Ballenberg wieder ein funktional korrektes Leben als Teil einer historischen Trambahn geben? Dies dann zusammen mit dem wiederbelebten ex TB-Triebwagen, der heute, hinter Glas gehalten und weitgehend unbeachtet, in Grüningen im Zürcher Oberland ein Mauerblümchendasein fristet?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.